Bausparvertrag

Sichern Sie sich Ihren Bausparvertrag

Um eine in Zukunft anstehende, größerer Anschaffung zu finanzieren, ist ein Bauspardarlehen gut geeignet. Wie der Name schon ausdrückt, handelt es sich hierbei in den meisten Fällen um den Bau oder Kauf einer Immobilie. Doch auch für andere Investitionen und Anschaffungen können Bauspardarlehen genutzt werden, da sie nicht zweckgebunden sind.

Hier über den Bausparvertrag informieren:

Bausparen 468x600

Die Grundlagen und das Prinzip des Bausparens lassen sich durch den Satz "einer für alle - alle für einen" am besten verdeutlichen. So hilft sich die Gemeinschaft der Bausparer gegenseitig, das geplante Vorhaben zu finanzieren. Jeder Bausparer zahlt zu Beginn eigenes Kapital in einen großen gemeinsamen Topf ein. Häufig geschieht dieses in Form von monatlichen Raten. Aus diesem Topf werden die ausgesprochen zinsgünstigen Darlehen vergeben. Die Höhe der Einzahlungen ist davon abhängig, wie hoch die im Bausparvertrag vereinbarte Bausparsumme ist. Wurde eine festgelegte Summe einbezahlt, wird das Bauspardarlehen dann in voller Höhe an den Bausparer ausgezahlt, weil die sogenannte Zuteilungsgrenze erreicht ist. Die Höhe dieser Grenze variiert je nach Vertrag und Tarif zwischen 30 und 60 Prozent der Bausparsumme. Aber auch nach Auszahlung des Bauspardarlehens muss der Bausparer weiterhin seine Beiträge an die Bausparkasse abführen, wobei diese dann jedoch zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens verwendet werden. Das Grundprinzip lautet also: Ansparen eines Teils der Gesamtsumme - Auszahlung des gesamten Betrages - Rückzahlung der Differenz.

Aufgrund der Tatsache, dass Bauspardarlehen erst dann ausgezahlt werden, wenn bereits ein gewisses Sparkapital einbezahlt wurde, sind die klassischen Finanzierungstarife zur Finanzierung unmittelbar oder kurzfristig bevorstehender Anschaffungen im Regelfall nicht geeignet. Ideal sind sie aber für denjenigen, der im Voraus plant und weiß, dass in einigen Jahren eine größere Anschaffung anfällt. Dann hat er mit einem Finanzierungstarif oder Optionstarif die Möglichkeit, diese Investition zu ausgesprochen zinsgünstigen Konditionen zu tätigen. Viele Bausparkassen bieten zur Finanzierung kurzfristiger Anschaffungen zwar sogenannte Expresstarife an, die auch ohne die Einzahlung von Sparbeiträgen ausgezahlt werden können, jedoch sind hier die Konditionen nicht immer vorteilhaft. Deshalb sollten sie mit herkömmlichen Immobiliendarlehen verglichen werden. Neben dem Bauspardarlehen sieht ein Bausparvertrag auch das Ansparen von Eigenkapital vor, weshalb er auch als Geldanlageform betrachtet werden kann. Wer also von Beginn an auf das spätere Darlehen verzichtet, kann mit einem Renditetarif von höheren Guthabenzinsen profitieren. Der Vorteil dabei im Vergleich zu anderen Anlageformen ist, dass der Staat den Bausparvertrag als Sparform unterstützt! So kann schon vom sechszehnten Lebensjahr des Bausparers an ein Bausparvertrag durch Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage gefördert werden.