Sie sind hier: Startseite » Tagesgeldkonto » Das Sparbuch

Das Sparbuch

Geldanlage mit dem Sparbuch

Das gute alte Sparbuch- wer kennt es nicht? Aber leider hat gerade diese wohl älteste Form der Geldanlage heute schwer mit einem angestaubten Image zu kämpfen und erscheint in den Augen vieler Menschen als nicht mehr zeitgemäß. Dabei leistet das Sparbuch doch seit Jahrhunderten gute Dienste und war für viele Generationen die erste Form der Kapitalvermehrung. Wie aber kommt es zu diesen Image als "Ladenhüter" und warum ist dieser Ruf eigentlich unberechtigt?

Tagesgeldkonten vergleichen:

Denn Unkenrufen zum Trotz muss man ehrlich sagen, dass das Sparbuch auch heute noch eine aparte Erscheinung ist und durchaus attraktiv im Sinne des Anlegers agiert. So ist das Sparbuch gerade jetzt für all jene eine lohnenswerte Offensive, die dem Treiben auf den Finanzmärkten mit Grauen zuschauen und auf dessen fragwürdige Sicherheit nicht vertrauen wollen. So sprechen gerade fallende Zinssätze, Kapitalverluste oder auch ausbleibende Zinsgutschriften auf dem freien Kapitalmarkt maßgeblich für das Sparbuch. Zudem hat das gute alte Sparbuch auch einen Wandel der Zeit durchlebt, seit es erstmalig in früheren Jahrhunderten in Erscheinung trat. So kommt man heute in den Genuss von flexiblen Sparbriefen, Sparverträgen, dem lukrativen Prämiensparen sowie auch den erstrebenswerten Sparplänen. Zudem gibt es noch das solide Sparbuch, welches auch gegenwärtig noch die gängigste Form der Geldanlage ist.

All diese unterschiedlichen Formen der Sparanlagen zeichnet dabei die Gemeinsamkeit der Kontobewegungen in Form von Einzahlungen, Auszahlungen sowie die daraus resultierenden Zinsgutschriften aus. Unterschiede gibt es hier vor allem hinsichtlich der Verfügbarkeit, der Zinshöhe sowie auch dem potenziellen Sparziel. Denn während das "normale" Sparbuch täglich erreichbar ist und der Inhaber jederzeit uneingeschränkt über sein angespartes Vermögen verfügen kann, sind die anderen Formen bisweilen an Laufzeiten oder auch Verfügungsgrenzen gebunden. Welche Form dabei dem Interessen des Anlegers am ehesten Entspricht, muss sicherlich individuell entschieden werden. Jedoch kann man in Hinblick auf die aktuelle Situation sagen, dass das Sparbuch aufgrund seiner Eigenschaft als "hinkendes Papier" eine durchaus lukrative Form der Anlegung ist, da der Sparbuchinhaber von seinem Kreditinstitut die vertraglich abgesprochenen Leistungen einfordern kann und so sein angespartes Geld schlichtweg sicher angelegt ist.