Private Arbeitslosenversicherung

Eine private Arbeitslosenversicherung wäre wünschenswert

Eine potenzielle Arbeitslosigkeit kann gerade in der heutigen Zeit an die Tür eines jeden klopfen. Denn in Zeiten der Einsparungsmaßnahmen, der Rationalisierungsversuche sowie auch der schlechten wirtschaftlichen Situation ist nichts so beständig wie die Unsicherheit. Viele Arbeitnehmer fürchten daher berechtigt um ihren Arbeitsplatz und auch Kleinunternehmen oder mittelständische Unternehmer werden tagtäglich mit den zahlreichen Auswirkungen konfrontiert.

Dabei bezieht unser Staat eine klare Position und sagt wer die Vorraussetzungen erfüllt, bekommt während der Zeit der Arbeitslosigkeit eine finanzielle Unterstützung in Form von Arbeitslosengeld I oder fällt bei einer längeren Arbeitslosigkeit in den Hartz IV Bezug. Daraus ergibt sich dann in finanzieller Hinsicht ein Regelsatz von 60 Prozent des letzten Nettogehalts oder auch der Grundsatz des Arbeitslosengeldes II, der alle grundlegenden Kosten des Lebens decken soll.

Zumindest in der Theorie tut er das auch, die Praxis hingegen sieht anders aus. Denn die meisten Betroffenen können mit diesen Zahlungen des Staates kaum ihren Lebensunterhalt bestreiten. So reichen die Zahlungen bei weitem nicht aus um Miete, Kredite oder auch die steigenden Lebensmittelkosten zu decken. Und seien wir alle mal ehrlich- das Leben wird tagtäglich kostspieliger. Daher gibt es seit geraumer Zeit die Möglichkeit eine private Arbeitslosenversicherung abzuschließen. Diese soll im Ernstfall die entstehende Lücke zwischen dem letzten Entgeldbezug sowie dem tatsächlichen Arbeitslosengeld füllen.

Dabei ist aber zu beachten, dass die private Arbeitslosenversicherung zumeist nur dann in Kraft tritt, wenn eine betriebliche Kündigung vorrausgegangen ist. Zudem ist bisweilen diese private Vorsorge an zahlreiche Bedingungen wie Laufzeit oder Höhe der Auszahlungssumme geknüpft und muss daher individuell auf den Einzelfall abgestimmt sein. Man kann jedoch sagen, dass diese Offensive eine lohnenswerte Option für all diejenigen ist, die einen hohen Lebensstandart pflegen und für den Ernstfall eine aparte Vorsorge treffen wollen. Im Einzelfall kann die private Arbeitslosenversicherung auch eine Alternative für selbstständige Unternehmer sein, da diese generell keinen Anspruch auf die staatlichen Leistungen besitzen und bei im Ernstfall direkt in den Hartz IV Bezug fallen würden.

Zwischenzeitlich gab es mal Anbieter, die so eine Versicherung im Angebot hatten. Derzeit ist uns leider keiner bekannt.