Haftpflichtversicherung

Für verursachte Schäden ist eine Haftpflichtversicherung hilfreich

Die Haftpflichtversicherung ist eine der Versicherungen, auf die niemand verzichten sollte: die private Haftpflichtversicherung. Verursacht der Versicherte Sachschäden oder Personenschäden, sichert sie das finanzielle Risiko ab, das in solchen Fällen aus Haftungsansprüchen Dritter entsteht. Grundlage ist jedoch, dass der Versicherungsnehmer oder eine mitversicherte Person die Schäden nicht grob fahrlässig oder mutwillig verursacht hat. Da nach der aktuellen gesetzlichen Regelung jeder, der entweder volljährig ist oder älter als 14 Jahre alt ist - hier wird dann von Deliktfähigkeit gesprochen -, in unbegrenzter Höhe für durch ihn verursachte Schäden haftbar gemacht werden kann, kann im Alltag aus einem kleinen Missgeschick schnell eine kostspielige Angelegenheit werden. Dieses trifft besonders häufig dann zu, wenn Personenschaden entsteht und dem Geschädigten unter Umständen eine lebenslange Rente gezahlt werden muss. Daher ist es ratsam, eine Deckungssumme von mindestens drei Millionen Euro im Versicherungsvertrag zu vereinbaren. So können dann im Ernstfall auch schwere Personenschäden getragen werden.

Privathaftpflicht - hier informieren:

Aber nicht nur Sach- und Personenschäden können durch eine Haftpflichtversicherung abgedeckt werden, auch sogenannte Vermögensschaden können in den Versicherungsumfang mit aufgenommen werden. Die optimale Höhe der Versicherungssumme ist hierbei jedoch stark abhängig vom persönlichen Lebensumfeld des Versicherungsnehmers. Als Vermögensschäden werden Schäden bezeichnet, bei denen Zahlungsmittel materiell vernichtet werden - zum Beispiel durch einen Brand - oder wenn durch das Verschulden des Versicherten tatsächlich Verdienstausfälle entstehen. Für Freiberufler und Selbstständige empfiehlt sich zusätzlich der Abschluss einer Diensthaftpflichtversicherung, die für Schäden aufkommt, die im Rahmen der beruflichen Tätigkeit entstehen. Auch die Absicherung von Vermögensschäden ist in diesem Fall anzuraten. Angestellte Arbeitnehmer sind im Regelfall durch eine Diensthaftpflicht des Arbeitgebers entsprechend abgesichert. Je nach Anbieter können zusätzlich Mietsachschäden, Schlüsselschäden, Schäden durch Haustiere, Bauherrenrisiko und Allmählichkeitsschäden und vieles mehr mit abgedeckt werden.

Zunächst erstreckt sich der Versicherungsschutz einer Haftpflichtversicherung nur auf die im Vertrag genannte und versicherte Person. Jedoch ist es durchaus möglich, den Versicherungsumfang auf Kinder unter sieben Jahren oder die gesamte Familie auszuweiten. Außerdem kann der Versicherungsschutz in der Regel auch auf einen bestimmten Geltungsbereich wie weltweit oder europaweit ausgeweitet werden. Ist in der Versicherungspolice eine sogenannte Ausfalldeckung vorgesehen, kann die Haftpflichtversicherung auch dann in Anspruch genommen werden, wenn der Versicherungsnehmer selbst der Geschädigte ist, er seine Ansprüche gegen einen Dritten jedoch nicht durchsetzen kann.