Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung hilft bei Streitigkeiten

Die Zahl der gerichtlich ausgetragenen Streitigkeit steigt zusehends und ist so hoch wie nie zuvor. Deshalb sollte eine Rechtsschutzversicherung heutzutage in keinem Haushalt mehr fehlen. Egal ob die Nebenkostenabrechnung für die Mietwohnung nicht stimmt, der Unfallgegner nach einem Verkehrsunfall den Schaden nicht begleichen will oder der Nachbarschaftsstreit einfach nicht geschlichtet werden kann - in manchen Fällen ist der Rechtsweg unumgänglich. Oftmals werden die Faktoren Recht haben und Recht bekommen dann ausgesprochen teuer, denn Anwälte und Gerichte kosten Geld. Häufig ist das persönliche Budget dann schnell erschöpft.

Hier Rechtsschutz beantragen:


ARAG Rechtsschutz_468x60

Eine Rechtsschutzversicherung versichert das Kostenrisiko eines Rechtsstreites und übernimmt im Ernstfall bis zur vereinbarten Deckungssumme die Verfahrenskosten und je nach Erfordernis auch die Kosten des Gegners. Die Deckungssumme gilt pro unabhängigem und eigenständigem Verfahren. Auch beim Verdacht von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten tritt die Rechtsschutzversicherung bis zur vereinbarten Höhe ein. Dieses ist ebenso bei Kautionszahlungen - die als zinsloses Darlehen gewährt werden - möglich.

Personen, die regelmäßig und häufig Auto fahren, sollten auf eine Verkehrsrechtsschutzversicherung nicht verzichten. In einen langwierigen und teuren Prozess kann nämlich derjenige unter Umständen geraten, der unverschuldet in einen Unfall verwickelt wird und dessen Gegner oder die gegnerische Versicherung den Schaden nicht begleichen will. Wer jedoch Mitglied eines Automobilclubs ist sollte zunächst prüfen, ob er durch die Mitgliedschaft bereits verkehrsrechtsschutzversichert ist.

Eine Rechtsschutzversicherung mit beruflicher Deckung ist für all diejenigen zu empfehlen, die in einer Branche mit hohem Risiko arbeiten. Wichtig ist eine derartige Versicherung deshalb unter anderem für Handwerker und in den Bereichen Gesundheit (Therapeuten, Ärzte, Pflegeberufe), Logistik (Spediteure und Transporteure) und Konstruktion (Statiker, Architekten, Bauunternehmer). Eine besondere Berufsrechtschutzversicherung ist für Mitglieder von Gewerkschaften in aller Regel nicht erforderlich, da sie in der Regel über die Gewerkschaftsmitgliedschaft versichert sind. Für Freiberufler und Selbstständige ist es ratsam, jederzeit eine Rechtsschutzversicherung mit beruflicher Deckung zu haben.